Um allen Schülern Lernfortschritte und Lernerfolge zu sichern, arbeiten Fach-und Klassenlehrer kontinuierlich in Teams zusammen. So erfolgen regelmäßige Absprachen über individuelle Lernfördermaßnahmen. Detaillierte, zeitlich gegliederte Förderpläne für einzelne Schüler werden zusammen aufgestellt. Eine klassenbezogene, differenzierte Unterrichtsführung (z.B. sinnvolle Methodenwahl, sowohl qualitative als auch quantitative Aufgabendifferenzierung) wird gemeinsam besprochen und von allen Lehrern umgesetzt.

 

Kinder mit speziellen Beeinträchtigungen

Für Kinder mit speziellen Beeinträchtigungen (z.B. Asperger Syndrom, Autismus) wird in enger Zusammenarbeit mit den Förderschulen und der Autismus-Ambulanz ein entsprechendes Feststellungsverfahren eingeleitet. Durch die Hilfe von Integrationshelfern haben diese Schüler eine Chance in den Unterricht voll integriert und entsprechend gefördert (Förderplan, Nachteilsausgleich) zu werden.

 

Schüler mit Aufmerksamkeitsdefiziten

Schüler mit Aufmerksamkeitsdefiziten bzw. mit feinmotorischen Einschränkungen wird die Teilnahme am Konzentrationstraining der Ergotherapie empfohlen. Bei Verdacht auf LRS kommt das entsprechende Überprüfungsverfahren zur Anwendung.

 

Vorschulische Angebote

Um frühzeitig einen möglichen Förderbedarf von zukünftigen Schulanfängern zu erkennen, erfolgt eine enge Zusammenarbeit der Lehrer des Vorschulteams mit den jeweiligen Kindertagesstätten (u.a. Beobachtungen in den KiTas, Gespräche mit Erzieherinnen, vorschulische Angebote).

 

Die Verbesserung der Lese-, Sprach- und Schreibkompetenz


„Nur eine Gesellschaft, die liest, ist eine Gesellschaft, die denkt.“ Elisabeth Noelle-Neumann

 

Unsere Kinder in ihrer Lese-, Sprach- und Schreibentwicklung zu beobachten, zu unterstützen und zu fördern ist eine unserer wesentlichen Aufgaben. Seit vielen Jahren haben sich vor allem folgende Maßnahmen an der Naturgrundschule Heiligenthal etabliert:

 

Klassenübergreifende Buchvorstellungen:
Unsere klassenübergreifende Buchvorstellung, bei unseren Schülern bekannt als Vorlesewettbewerb, findet jährlich in unserem Dorfgemeinschaftshaus statt. Jede Klasse bereitet sich schon Wochen vorher auf den Wettbewerb vor. Unter festgelegten Kriterien wählt die Spatzen- und Finkenklasse sowie die 3. und 4. Klasse ihre drei besten Leser für den Wettbewerb aus, die dann gegen einander antreten.
Eine Jury aus max. 5 Mitgliedern (Schulleiterin, Eltern und Lehrer) entscheidet bei den jeweiligen Jahrgängen über den besten, den zweitbesten Leser sowie den dritten Platz. Die Schülerinnen und Schüler sowie die Eltern fiebern indes mit den Lesern mit.

 

Gestalten von Leseprojektwochen:
Diese interessanten Lesetage werden ganz unterschiedlich in den Klassen organisiert. Zum Beispiel durch Leserallyes oder die Anfertigung von Leserollen und Lesekisten zu einem Buch.

 

Leserolle

 


„Schmökerstunden“
….sind in der 4. Klasse sehr beliebt. Immer Freitags nutzen die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit in ihrem aktuell ausgeliehenen Buch still weiter zu lesen.

 

Autorenbesuche
Unsere Schule nutzt Angebote des Regionalen Medienzentrums der Lutherstadt Eisleben. Jährlich werden Kinderbuchautoren eingeladen, die sich bei den Schülern vorstellen und aus ihren Büchern vorlesen. Natürlich können danach Fragen gestellt werden.

 

„Erklärbärstunden“
Diese lustige Art zur Sprachentwicklung findet vor allem in der Schuleingangsphase immer mehr Anklang. Es gilt, verschiedene Begriffe zu erklären, ohne bestimmte Wörter zu nennen, die auf den Karten festgelegt sind.

Wie Eltern unterstützen können:

 

Geben Sie ihren Kindern / Ihrem Kind gute Gründe zum Lesen.

Seien Sie selbst ein Vorbild. Lesen auch Sie Ihren Kindern / Ihrem Kind eine Geschichte vor.

Schaffen Sie zu Hause ein entspanntes und ruhiges Leseumfeld.

Besuchen Sie Bibliotheken. Wecken Sie damit, das Interesse Ihrer Kinder / Ihres Kindes.




Datenschutzerklärung